zweiter Beitrag

Durch den Vortrag von Prof. Schramm bin ich nun mit dem Gedanken konfrontiert, dass sich dieses Kirchbild dem Ende nähert und aufgrund der veränderten gesellschaftlichen Situation etwas Neues entstehen muss. So wie jedes der vorgenannten Kirchenverständnisse auf gesellschaftlichen Herausforderungen reagiert hat, so könnte es an der Zeit sein, sich durch „Verstörungen“ vom Alten zu verabschieden und eine neue Vision von „Kirche in der Gesellschaft“ zu entwickeln. Wenn wir als Kirche keine Antworten (oder nur alte Antworten) auf die gegenwärtigen Herausforderungen entwickeln, dann werden andere die Lücke füllen und Antworten auf gesellschaftliche Fragen geben, die uns möglicherweise gar nicht zusagen. Ich denke, wir brauchen ein paar schlaue Experten, die sich mit dieser Aufgabe einer neuen Vision von „Kirche in der Gesellschaft“ intensiv befassen. Dabei denke ich an eine Zusammenarbeit von Soziologen, die einen Blick für gesellschaftliche Entwicklungen haben, und Theologen, die unsere gute protestantische Theologie mit den gegenwärtigen Herausforderungen in einer zeitgemäßen theologischen Sprache verknüpfen können. Was kann ich bis dahin

Durch den Vortrag von Prof. Schramm bin ich nun mit dem Gedanken konfrontiert, dass sich dieses Kirchbild dem Ende nähert und aufgrund der veränderten gesellschaftlichen Situation etwas Neues entstehen muss. So wie jedes der vorgenannten Kirchenverständnisse auf gesellschaftlichen Herausforderungen reagiert hat, so könnte es an der Zeit sein, sich durch „Verstörungen“ vom Alten zu verabschieden und eine neue Vision von „Kirche in der Gesellschaft“ zu entwickeln. Wenn wir als Kirche keine Antworten (oder nur alte Antworten) auf die gegenwärtigen Herausforderungen entwickeln, dann werden andere die Lücke füllen und Antworten auf gesellschaftliche Fragen geben, die uns möglicherweise gar nicht zusagen. Ich denke, wir brauchen ein paar schlaue Experten, die sich mit dieser Aufgabe einer neuen Vision von „Kirche in der Gesellschaft“ intensiv befassen. Dabei denke ich an eine Zusammenarbeit von Soziologen, die einen Blick für gesellschaftliche Entwicklungen haben, und Theologen, die unsere gute protestantische Theologie mit den gegenwärtigen Herausforderungen in einer zeitgemäßen theologischen Sprache verknüpfen können. Was kann ich bis dahin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen